Gruppentherapie

atmen – fühlen – begegnen

In der Skan-Körpertherapie geht es darum, die eigene Ausdrucksfähigkeit zu erforschen, die vielfältigen Möglichkeiten der Beziehungsvermeidung sichtbar und individuelle Grenzen fühlbar zu machen, sowie die im Inneren schlummernde Kreativität und Lebendigkeit aufzuspüren und ihnen zu erlauben, sich kraftvoll auszudehnen, sich in Humor, Leidenschaft, Lebenslust und Liebe zu entfalten.

Oft fühlen wir uns unzufrieden, nicht verbunden mit uns selbst. Wir trauen uns nicht, das auszudrücken, was uns bewegt und haben das Gefühl, das Leben geht an uns vorbei. Bei der Arbeit und im Privaten nutzen wir unsere Möglichkeiten nur sehr begrenzt, unsere Kreativität ist nicht sichtbar, wir stehen einsam und abgetrennt in einer fremden Welt. Wir spüren eine Sehnsucht nach mehr Kontakt und Lebensfreude. Es wäre gesünder, der Welt authentisch mit der eigenen Lebendigkeit begegnen zu können – sowohl im Zorn als auch in Zuneigung.

„in my body, there is a good place to be“
-Al Baumann

Die Skan-Körpertherapie ebnet den Weg, die eigene Ursprünglichkeit neu zu entdecken und Gefühle frei auszudrücken und zu integrieren. Der geschützte Rahmen einer Gruppe ist eine Chance für einen authentischen Lebensausdruck jenseits von Konventionen und Höflichkeiten.

Die seelisch-körperlichen Blockierungen sind in Beziehungen zu anderen Menschen entstanden und können nur wieder in Beziehungen gelöst werden. Die Erfahrung einer vertieften Atmung, der direkte Kontakt mit Anderen – in der Gruppe und auf der Bühne – kräftigt und belebt unser Energiesystem und ermöglicht den Kontakt zur eigenen Lebendigkeit. Dies hat eine unmittelbare Auswirkung auf das Lebensgefühl, auf das alltägliche Sein und die Art mit Anderen in Kontakt zu kommen. Hierzu dient uns das „streaming theatre“ als methodischer Bestandteil der Gruppenarbeit.